Zur Intermedialität von Fotografie und Film in Orson Welles' CITIZEN KANE