Roland Barthes

geboren 1915 in Cherbourg, starb 1980 in Paris. Von 1966 bis 1977, als er einen Lehrstuhl am Collège de France inne hatte, lehrte er an der Ecole Practique des Hautes Etudes in Paris. In der stukturalistischen Bewegung in Frankreich hat er einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Textualität geleistet, indem er die libidinöse Dimension des Schreibens und Lesens in die Semiologie einbrachte. Zu den bekanntesten, ins Deutsche übersetzten Publikationen gehören: Am Nullpunkt der Literatur (1959), Mythen des Alltags (1964), Kritik und Wahrheit (1967), Literatur oder Geschichte (1969), Die Lust am Text (1974), Sade, Fourier, Loyola (1974), S/Z (1976), Über mich selbst (1978), Elemente der Semiologie (1979), Die helle Kammer (1985).