Marie-Hélène Gutberlet

Geboren 1966. Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Filmwissenschaft in Frankfurt am Main und Basel (Dr. Phil.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Frankfurt am Main, dazu als freie Kuratorin bei Filmfestivals und Akademien tätig (u.a. 2003-2009 Experimentalfilmreihe  reel to real, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main). Initiatorin des Projekts „Migration & Media“ mit Plattformen in Frankfurt/Main, Bamako u.a.

Lebt mit Familie in Frankfurt.

Zahlreiche Veröffentlichungen  und Zeitschriftenbeiträge zum Afrikanischen Kino, Black Cinema, Migrations-, Experimental- und Dokumentarfilm im Kunstkontext darunter
Zimmer/Küche/Bad/Balkon. Positionen des Experimentalfilms zum Thema Wohnen. Christian Kaufmann (Hg.), WohnLABOR 2009, erscheint 2010. Interieur – Exterieur. Die filmische Erforschung der Welt im Inneren. Beitrag zur Publikation „Film als Material und Experiment: Filmemacherinnen in der Bundesrepublik“,Symposium 17./18. Juli 2008, Paderborn, erscheint 2010.  Ruanda Medial – Genozid als Filmstoff und transnationales Medienereignis, Peripherie, Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt Nr. 113 (Der Süden im Bilde), Jg. 2009, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster, S. 56-77.  Blinde Passagiere. In: Traveling Shots. Film als Kaleidoskop von Reiseerfahrungen.  Hg. Von Winfired Pauleit / Christine Rüffert / Karl-Heinz Schmid  u.a. Berlin: Bertz + Fischer Verlag 2007, S. 163-175. Von Medien und zoologischen Gärten oder: Was ist „Film“?In: Frauen und Film, Nr. 65 „Celluloid & Co.“ 2006, S. 153-164, absolute Claude Lévi-Strauss. Hg. gemeinsam mit Max Annas. Freiburg: Orange Press 2004. Auf Reisen - Afrikanisches Kino. Frankfurt/Main und Basel: Stroemfeld 2004.German Vistas of Africa. In: The German Cinema Book. Hg. v. Tim Bergfelder / Erica Carter / Deniz Göktürk. London: BFI 2002, S. 238-247. Afrikanisches Kino. Hrsg. mit Hans-Peter Metzler. Bad Honnef: Horlemann 1997 (Edition Arte).