Kathrin Peters

Studium Kommunikationsdesign an der Universität Essen, danach Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte an der HU Berlin, dort Promotion mit einer Arbeit über Geschlechterwissen und Medialität um 1900; wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kunsthochschule für Medien, Köln, (2001-2005), an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, (2006-2007) und derzeit am Sonderforschungsbereich "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" an der FU Berlin. Außerdem kuratorische Projekte ("die stadt von morgen") und Mitbegründerin von nachdemfilm.

Veröffentlichungen zu Mediengeschichte der Fotografie, Gender Studies, Körpergeschichte, Medialität des Urbanen und Gegenwartskunst; u.a.: Future Bodies. Körper in Science und Fiction, (hg. mit Marie-Luise Angerer und Zoe Sofoulis), Wien/NY: Springer, 2002; "die stadt von morgen". Beiträge zu einer Archäologie des Hansaviertels Berlin, (hg. mit Annette Maechtel), Walther König: Köln (erscheint 2008).