Drehli Robnik

geboren 1967, Filmwissenschaftler, Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Geschichte und Gesellschaft, Lehrtätigkeit an der Universität Wien, an der Masaryk univerzita Brno und an der Hochschule Liechtenstein; gelegentlich Filmkritiker, Disk-Jockey und Edutainer; "lebt" in Wien-Erdberg.

Veranstaltung von Tagungen und Workshops, Beiträge in Zeitschriften und Büchern, zuletzt: Tagung "Combat Cinema: Film im Krieg X Krieg im Film" für Synema im Österreichischen Filmmuseum, Wien (2005); "Mass Memories of Movies: Cinephilia as Norm and Narrative in Blockbuster Culture" in: Marijke de Valck, Malte Hagener (eds): Cinephilia: Movies, Love & Memory. Amsterdam University Press 2005; "Leben als Loch im Medium: Die Vermittlung des Films durch Siegfried Kracauer" in: kolik.film, Sonderheft 2, 2004 (Dossier Filmvermittlung - Filmpublizistik); "Allegories of post-Fordism in 1970s New Hollywood: Countercultural combat films, conspiracy thrillers as genre-recycling", in: Thomas Elsaesser, Alexander Horwath, Noel King (Hg.): The Last Great American Picture Show. New Hollywood Cinema in the 1970s. Amsterdam University Press 2004.