Christine Hanke

Medienwissenschaftlerin, Studium der Film- und Literaturwissenschaften in Erlangen und Berlin, Promotion an der Uni Trier mit einer Arbeit im Spannungsfeld von Wissenschaftsforschung und Medientheorie (Zwischen Auflösung und Fixierung. Zur Konstitution von 'Rasse' und 'Geschlecht' in der physischen Anthropologie um 1900. Bielefeld: Transcript 2007). Seit 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Europäischen Medienwissenschaft am Institut für Künste und Medien der Uni Potsdam (www.emw.eu). Forschungsschwerpunkte: Bildtheorie, Analogizität und Digitalität, Science Studies, Diskursanalyse und Dekonstruktion.