Anke Zechner

Anke Zechner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des DFG-Forschungsprojekts "Das Giftmotiv im Spielfilm" an der HBK Braunschweig. Sie promovierte 2010 zu Filmwahrnehmung jenseits von Identifikation und Repräsentation; ihre Arbeitsschwerpunkte sind Filmtheorie, Filmphilosophie und -wahrnehmung.

Jüngste Publikationen:

Totentanz mit Brautkleid. Die vergiftete Gabe in P. P. Pasolinis Medea. In: Jessica Nitsche (Hg.): Mit dem Tod tanzen. Totentanz im Film. Berlin: Neofelis 2015, S. 69-87.

Tableaus des Alltäglichen. Zur Konstruktion des Dokumentarischen bei Corinna Schnitt. In: Ilka Becker / Heike Klippel (Hg.): "Raus aus seinen Kleidern." Essays zum Werk von Corinna Schnitt. Frankfurt am Main: Stroemfeld 2014, S. 23–33.

Die Sinne im Kino. Eine Theorie der Filmwahrnehmung. Frankfurt am Main / Basel: Stroemfeld 2013.